Kurs

Musiktherapie

Musiktherapie

Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.  — Viktor Hugo


Was ist eigentlich Musiktherapie?

Mit Musik können Stimmungen zum Ausdruck gebracht und Gefühle kommuniziert werden. In der musiktherapeutischen Arbeit geschieht dieses durch Klänge, Melodien und Rhythmen. Auch bisher Unaussprechliches kann in der Musik einen Ausdruck finden und dadurch können neue kreative Formen für das eigene Erleben, sowie den Umgang und den Austausch mit anderen entstehen.

In der Musiktherapie sollen alle Bereiche der menschlichen Erfahrung einbezogen werden: der emotionale, der zwischenmenschliche, der körperliche und der intellektuelle Bereich. Das vorrangige Medium, um alle diese Bereiche zu integrieren ist die Musik.

Was ist der Unterschied zwischen rezeptiver und aktiver Musiktherapie?

Man unterscheidet in der Musiktherapie zwei Bereiche, die rezeptive und die aktive Musiktherapie:

  • Die rezeptive Variante wirkt durch das Anhören bereits fertiger Musik. 
  • Bei der aktiven Musiktherapie steht das eigene Improvisieren im Mittelpunkt.

Die aktive Form findet in der Musiktherapie häufiger Anwendung. Hierbei wird vorwiegend mit einfach intuitiv zu spielenden Instrumenten und der eigenen Stimme gearbeitet. Die Improvisationen können frei oder auch nach strukturierenden Vorgaben stattfinden. Auch Rollenspiele können beispielsweise durch musikalische Improvisationen untermalt und unterstützt werden. Neben improvisierten Klängen können aber auch herkömmliche Spiel- und Bewegungslieder Anwendung finden. 

Vgl.: Flyer: Deutsche Musiktherapeutische Gesellschafft: Musik wirkt! Die DMtG stellt sich vor.

Macht man in der Musiktherapie die ganze Zeit Musik?

Neben dem Improvisieren mit Instrumenten und der eigenen Stimme können sich auch Bilder, Geschichten und Spielszenen eröffnen, die einen Zugang zu aktuellen Problemen, früheren Lebenserfahrungen, den eigenen Fähigkeiten und Wünschen in den Vordergrund treten lassen. Dies kann helfen, Konflikte besser zu verstehen, gemeinsam weitere Erlebens- und Verhaltensweisen zu erarbeiten und neue Lösungsmöglichkeiten zu erproben. Die therapeutische Beziehung, d. h. der gelungene unmittelbare Kontakt zwischen den Beteiligten im „Hier und Jetzt“ begleitet und unterstützt diesen Prozess.

In der Musiktherapie für Kinder kommen auch andere kreative Ausdrucksformen, wie beispielsweise Rollen- und Puppenspiel, Malen und Tanzen zum Einsatz. 

Im Anschluss an eine musikalische Improvisation kann das Erlebte, Gefühlte und Gedachte verbal aufgearbeitet werden.

Findet die Musiktherapie in der Gruppe oder alleine statt?

Musiktherapie funktioniert im Einzelsetting und auch in der Gruppe. Individuelle Absprachen über Gruppenzusammensetzungen oder Einzeltherapie, Inhalt, Ablauf, sowie Dauer und Kosten der Therapiestunden klären wir gemeinsam in einem kostenlosen Vorgespräch.

An wen richtet sich die Musiktherapie?

Musiktherapie richtet sich an Menschen jeden Alters: an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie ist geeignet für:

  • Menschen mit Auffälligkeiten oder Belastungen im emotionalen oder sozialen Bereich
  • Menschen mit Belastungen im familiären Kontext
  • Kinder und Jugendliche mit Belastungen im familiären oder schulischen Kontext
  • Kinder und Jugendliche mit Unterstützungsbedarf in Sprache, Beziehungsaufbau und Kommunikation
  • Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen und individuellem Förderbedarf

Sind Vorkenntnisse erforderlich?

Nein, zur Verfügung stehen die unterschiedlichsten Musikinstrumente, die intuitiv zum Klingen gebracht werden können sowie die eigene Stimme. Es geht nicht um das Erlernen eines Instruments, sondern um einen wert- und leistungsfreien Umgang mit dem Medium Musik im freien oder strukturierten musikalischen Spiel. Daher ist das Angebot auch für Menschen mit Behinderung geeignet.

Was kann Musiktherapie erreichen?

Im vertrauensvoll geschützten Rahmen entwickelt sich im dialogischen Kontakt die Beziehung zu sich selbst und zu anderen. Inhalte und Ziele werden immer individuell abgestimmt und in regelmäßigen Gesprächen überprüft.

Zu den Zielen gehören unter anderem:

  • Erkennen der eigenen Bedürfnisse 
  • Gemeinsames Entdecken eigener Fähigkeiten und Ressourcen
  • Vermittlung von Strategien im Umgang mit Konfliktsituationen
  • Erweiterung der Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeiten
  • Förderung des körperlichen und seelischen Gleichgewichts
  • Unterstützung und Förderung der Persönlichkeitsentwicklung durch Anwenden der erprobten neuen Muster

Diese positiven Ergebnisse sind unabhängig von der jeweiligen musiktherapeutischen Methode, ob gestalttherapeutisch, tiefenpsychologisch, verhaltenstherapeutisch, systemisch oder ganzheitlich-humanistisch. Musiktherapie wirkt durch die Musik und die dadurch entstehenden Beziehungen.

Vgl.: „Deutsche Musiktherapeutische Gesellschafft: Musik wirkt! Die DMtG stellt sich vor“; „Musiktherapie in der Musikschule“ (dmtg); „BAMMS - Bundesweiter Arbeitskreis Musiktherapie an Musikschulen“ 2009

Was sind die Vorteile eines Kursangebots Musiktherapie an der Musikschule?

  • Unsere Musikschule ist ein Raum der Begegnungen und soll jedem Menschen, unabhängig von seinem körperlichen, geistigen, seelischen, sozialen und kulturellen Hintergrund die Chance geben, aktiv zu musizieren und Musik gemeinsam zu erleben.
  • In der Musikschule können Sie von einem musikpädagogischen Fach in die Musiktherapie und umgekehrt von der Musiktherapie zum Erlernen eines Instruments in ein musikpädagogisches Fach wechseln.
  • Musiktherapie an der Musikschule stellt ein Hilfs- und Unterstützungsangebot ohne lange Wartezeiten dar.

Anmeldung

Sie haben Interesse unser Angebot zu nutzen, dann erfahren Sie mehr in einem ausführlichen, kostenlosen Vorgespräch. Gemeinsam klären wir Ihre Erwartungen und Sie erhalten alle erforderlichen Informationen über Inhalt, Ablauf, sowie Dauer und Kosten der Therapiestunden. Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder per E-Mail einen Termin. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie unten im Fuß dieser Seite.